Diagnose: Weiß auch nicht so genau…

07:20 Uhr
„Guten Morgen“, trötets mir entgegen. Ich bin die Erste in der Praxis. „Dann bekomme ich noch 10 Euro von Ihnen…“ (Grund 1, warum ich es hasse, zum Arzt zu gehen) „Wussten Sie eigentlich, dass ihre Krankenkarte Ende August abläuft?“ (Grund 2, immer diese Überraschungen. Jedem anderen wäre das egal, weil er oder sie seine neue Karte pünktlich mit der Post bekommt, ist bei mir aber eben nicht der Fall.)

07:40 Uhr
Nicht mehr ganz so allein im Warteraum, der Doktor hat seinen Dienst gerade begonnen.

07:50 Uhr
„Aaaaahhhhhh…“
„Ich hab doch gesagt, erschrecken Sie sich nicht!“
„Aber es tut weh!!!“
„Nun haben Sie sich mal nicht so…“

Besser als Kino. Aber die Frau nebenan tut mir schon irgendwie Leid. Außerdem steigt meine Nervosität, auch wenn ich vor Spritzen etc keine Angst habe.

08:20 Uhr
Dank der neuen Glamour weiß ich jetzt, ob ich der Typ für Affären bin und ob ich nach dem Sex nach Hause gehen darf oder nicht. Praxislektüre ist der Wahnsinn.

09:15 Uhr
Ich war die Erste, trotzdem sind vor mir 11 andere Personen aufgerufen worden.

„Einen wunderschönen guten Morgen! Was führt Sie denn zu mir?“ (Seit 13 Jahren komme ich zu ihm und ich wurde noch nie anders begrüßt)
„Ich bin umgekippt und mir fehlen die Sekunden bsi zum Boden.“
„Filmriss?“ (Er lacht. Er lacht!)
Okay, es ist absurd, aber seine Reaktion beruhigt mich etwas. Ich erzähle von vorn und werde anschließend untersucht.
„Ad hoc kann ich auch nicht sagen, was es war. Wir machen dann erstmal großes Blutbild, EKG und Schilddrüsen-Ultraschall.“ (Zwei von drei Untersuchungen habe ich vorausgesehen.)
„Und sonst, wie geht es Ihnen?“ (Die Frage hatten wir doch schon…) „Wie läuft es mit den Großeltern?“ (Aua, voll ins Schwarze getroffen) „Im Freundeskreis alles okay?“ (Ups, schon wieder) „Und wie geht es eigentlich Ihren Eltern?“ (Okay, der Mann kennt meine Familie und mich einfach zu gut)

Zum Glück entlässt er mich mit den Worten „Ich bin dann erstmal drei Wochen im Urlaub, bis dahin haben sie ja genug Zeit, das EKA und den Ultraschall zu machen – und vielleicht auch sonst ein bissel aufzuräumen.“

Trifft sich gut, ich fahre auch weg. Hilft vielleicht beim „Aufräumen“.


6 Antworten auf “Diagnose: Weiß auch nicht so genau…”


  1. 1 Sophie 03. August 2007 um 10:07 Uhr

    Und? Biste der Affären-Typ?
    LG und gute Besserung!

  2. 2 strangeboy 03. August 2007 um 11:28 Uhr

    ach das ist dir passirt hab nur noch mitbekommen wie du da total fertig rumsaßt, und sich alle um dich gekümmert haben…
    wollt dir eientlich die ganze zeit hallo sagen aber du hast mich entweder nich gesehen oder dir gings eben scheiße..
    naja lg und erhol dich gut.

  3. 3 The one and only 03. August 2007 um 20:52 Uhr

    Und ich weiß noch gar nichts davon! Also da müssen wir nochma drüber sprechen… geht ja ma gar nich dass du mir sowas verheimlichst… Hättest gleich anrufen müssen!
    Naja, Sonst: Affären-Typ?

  4. 4 Administrator 04. August 2007 um 0:11 Uhr

    @ strangeboy
    yo, sorry, hab dich schon bemerkt, aber ich war tatsächlich zu müde um irgendwas vernünftiges zu machen…

    @ s. & the one and only
    natürlich bin ich eine absolut treue seele. ich würde meinen partner angeblich eher verlassen, wenn mir was nicht passt, als mir nen zweitmann zu suchen… (ob mich das testergebnis repräsentiert, bleibt eurer fantasie überlassen)

  5. 5 Umbrella 04. August 2007 um 8:15 Uhr

    OHHHHHH!!! wieso gehst du denn so frueh zum arzt?? gute besserung!
    ohhh ja bei mein zahnart kennt auch unsere ganze familie.

  6. 6 Tapete 06. August 2007 um 12:59 Uhr

    Auch von mir gute Besserung. Bzw erstmal Gewissheit, was das überhaupt ist…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.