Archiv für Mai 2008

Mitte

Vielleicht wird’s langsam mal Zeit für einen extra Fotoblog. Aufgenommen übrigens am Märkischen Ufer.

Von Terrinen und anderen Sattmachern

Ich trete dem Club bei. Aber übrigens, liebe Nastyone – meine Freundin ist nicht verdorben, sie hat einfach nur nicht den Absprung zum Bio-Futter geschafft. Ich wollte dich nur warnen… ;)

Die 10 glücklichsten Zeltplatzmomente

Weil ja jetzt die Festival-Saison beginnt:

1. Du baust dein Zelt auf und öffnest eine Flasche Bier.
2. Du gehst auf ein Dixi-Klo. Es ist frisch gereinigt.
3. Du legst dich betrunken ins Zelt. Das Zelt riecht unangenehm, der Schlafsack ist klamm, der Typ, der sich neben dich legt, hässlich. Du kennst ihn nicht. Zum Glück ist es nicht dein Zelt.
4. Du wachst neben einem unbekannten Menschen auf. Er ist wunderschön.
5. Der Typ, neben dem du morgens aufwachst, ist fett, hässlich und stinkt. Du kannst dich an nichts mehr erinnern. Deine Freundin kommt ins Zelt und gibt ihm einen Kuss.
6. Sein großer, schlanker, muskulöser Freund kommt ins Zelt. Du kannst dich an nichts erinnern. Er gibt dir einen Kuss.
7. Du trinkst morgens gierig aus einer Flasche Vanille-Cola, die vor dem Zelt steht. Schmeckt komisch, aber wenigstens ist es kein blaue Fanta. Du siehst, wie dein Kumpel in eine PET-Flasche pinkelt. Du siehst keinen Zusammenhang.
8. Du gehst hinter dem Zelt pinkeln und trittst in eine weiche Masse. Sie ist braun. Du riechst vorsichtig daran. Es ist Schokolade.
9. Du isst ein Stück Schokolade. Es schmeckt eigenartig. Es stinkt. Du schläfst ein.
10. Du baust dein Zelt ab. Du erinnerst dich. Die letzten Tage waren wunderbar.

War vor zwei Jahren mal in irgendeinem Festival-Guide.
;)

„Deutschstunde“

Welche der nachstehenden Substantive bezeichnen Menschen?

Büchsenöffner, Schornsteinfeger, Korkenzieher, Staubsauger, Automat, Diplomat, Bovist, Dentist, Praktikant, Hydrant, Motor, Autor, Direktwor, Transistor.

Antwort: Alle und nur die, die eine -in-Movierung erlauben. Vielleicht wäre es doch ungünstig, das -in abzuschaffen. Wir brauchen es offenbar, um Männer von Maschinen, Pilzen und dergleichen unterscheidne zu können.

aus: Luise F. PuschDas Deutsche als Männersprache

U.

Einfach toll:

Vielen Dank an den, der’s gefunden hat. ;)

via: crobbocom

Shopping

„Jaja, genau das hab ich zuhause in schwarz“, sagte ich zu der Frau, die sich gerade ein Kleid anschaute und definitiv nicht die Person war, für die ich sie gehalten hatte. Na ja, wurde ja auch mal wieder Zeit, dass mir sowas peinliches passiert…

Sogar unterhalb der Woche

Die eigene Schuld ist es,…
..seit Monaten zum ersten Mal mal wieder wirklich betrunken zu sein.

Nervenkitzel ist es,…
…in einem durchaus hügeligen Park selbständig einen Platz zum Wasserlassen zu finden. Ohne dabei irgendwohin in die Tiefe hinab zu kullern.

Glück ist es,…
…die wirklich allerletzte Bahn auf die letzte Sekunde zu bekommen.

Unterhaltsam ist es,…
…beim erneuten Durchlesen dieses Beitrags witzige Rechtschreibfehler zu finden.

Vollkommen unlustig ist es,…
…zu Hause zu bemerken, dass du die Lieblingssonnenbrille im Park hast liegen lassen.

Wenn ich alles in allem summiere – der letzte Punkt wiegt verdammt schwer.

Termine

>>Donnerstag, 8. Mai 2008< <

10 Uhr – Gedenken: „Ehrung für Sowjet-SoldatInnen“
Schloßpark am Sowjetischen Ehrenmal (S-Bahnhof Buch / Pankow)

Am 8. Mai organisiert die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA Berlin-Pankow e.V.) in Zusammenarbeit mit „Die Linke“ (Basisorganisation Buch) und der „Kommission Bürgerarbeit Pankow“ eine Ehrung für die während des NS-Faschismus gefallenen KämpferInnen der Roten Armee. Die Ehrung findet am Sowjetischen Ehrenmal in Buch statt.

via: Liberation Weeks 2008

17 Uhr – Geburtstagsknastkundgebung für Andrea
Frauenknast Pankow (Borkumstr./Arkonastr, U- und S-Bhf. Pankow)

Musikalische Unterstützung durch „Guts Pie Earshot“ (Breakbeatpunk aus Münster/Berlin) und „Schlagzeiln“ (Pgasuz Basement, HipHop aus Berlin) zum Tag der Befreiung. Freiheit für alle Gefangenen!

via: Blogsport

18 Uhr – „8th May – Liberation Day. Keine NPD-Veranstaltung am 8. Mai 2008 in Neukölln oder anderswo!“
Buckower Damm Ecke Johannisthaler Chaussee

Am 8. Mai 1945, musste das militärisch geschlagene Deutschland bedingungslos vor den Alliierten kapitulieren Dieser Tag markiert das Ende des nationalsozialistischen Terrors und Krieges. Noch in den letzten Wochen zuvor, wurden tausende Jüdinnen und Juden, ZwangsarbeiterInnen, Homosexuelle, Behinderte, Sinti und Roma, politische Gegner und sonstige „Feinde“ des Dritten Reichs umgebracht. Die Ära der nationalsozialistischen Barbarei fand hier ein Ende.
63 Jahre später plant die rechtsextreme Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) eine Veranstaltung im Süden Neuköllns. Die Veranstaltung soll in der Behindertentagesstätte in Alt-Buckow stattfinden. Wir haben keinen Bock auf Nazis – nicht am 8. Mai und auch sonst nicht. Für uns ist der „Liberation Day“ ein Grund zum feiern! Kommt zur Kundgebung des Antifaschistischen Bündnis Neukölln (ABN).

via: TAZ und Stressi

>>Freitag, 9. Mai 2008< <


15 Uhr – „Wer nicht feiert, hat verloren!“ – 9. Mai Befreiungsfeier
Parkplatz am Rosengarten/ Treptower Hafen, An der Puschkinallee im Treptower Park

Der 9. Mai 1945 wird in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion als „Tag des Sieges“ gefeiert, an dem die endgültige und bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht besiegelt wurde. Anlässlich des 9. Mai 2008, dem 63. Jahrestag des Sieges wollen wir am Treptower Park, in der Nähe des sowjetischen Ehrenmals, zur Erinnerung an die Befreiung vom Faschismus durch die Rote Armee ein antifaschistisches Fest feiern. In Deutschland wird oft vergessen wer die faschistischen Mörderarmeen niedergerungen hat und welche Opfer die Bevölkerungen der ehemaligen Sowjetunion dafür bringen mussten. Daran möchten wir erinnern. Der 9. Mai 1945 war der erste Tag des Friedens. Hitler kaputt! Ein Grund zu feiern!
Programm:
Russisch-deutsches Kulturprogramm mit ZeitzeugInnen, Führungen zum Sowjetischen Ehrenmal, russischer Küche,Infoständen und Live-Musik mit dem Internationalen Chor Impuls aus Gropiusstadt, Balalaikamusik, Trio Scho, Ersatzmusika und Cosmonautix.
Veranstaltet von der VVN-BdA, der Antifa P‘Berg (APB) und der Antifa Moabit (AIM). Eintritt frei.

via: 9-mai.tk

Daisies

Wenn schon Frühling, dann bitte auch mit Gänseblümchen:

Ganz Schön Feist – Gänseblümchen

Es war schon wieder so ein Morgen,
schon wieder so`n Tag
Ich steige aus dem Bett,
geschmeidig wie ein Wäschesack
Schaue in den Spiegel,
da steht ein fremder Mann
aufgedunsen wie ein Klassenzimmertafelschwamm
Es läuft schwarze Musik,
auf irgendeinem Sender,
schwärzer als das Dunkel meiner Augenränder
Der Kaffee ist alle,
die Zeitung geklaut
Ich fang` nicht an zu fluchen,
nein ich sage mir ganz laut

Ich bin ein Gänseblümchen im Sonnenschein
(mehr…)

Schon wieder

Jaja, schon wieder nichtlustig, aber es passt grad einfach so gut. Denn so fühle ich mich momentan:

Nachträglich

Lief unter der Rubrik „Randale“ bei mtv.

Wünsche nachträglich einen erfolgreichen ersten Mai.