Von Pfannen und Näpfen

Hunde verändern das Familienleben, sobald sie die erste Pfote in die Wohnung setzen. Sofort hat die Familie ein Gesprächsthema, ohne sich mit Tod, Erbe und meinem Leben auseinandersetzen zu müssen. Die Stimmfrequenzen werden hochgeschraubt, plötzlich ist genug Geld für teure Leckerlis vorhanden. Was mir gerade noch aufgefallen ist: Mein Opa redet mehr mit meinem Gasthund als mit mir. Sollte mir das etwa zu denken geben?


1 Antwort auf “Von Pfannen und Näpfen”


  1. 1 powidl 11. November 2008 um 20:49 Uhr

    Wuff…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.