Archiv für Juni 2009

Warum ist Schokolade besser als Sex?

01. Schokolade ist leicht zu bekommen.
02. Schokolade befriedigt – auch wenn sie weich ist.
03. Man kann auch während des Autofahrens Schokolade haben.
04. Man kann Schokolade sogar in Gegenwart seiner Mutter haben.
05. Es macht nichts, wenn du zu hart auf die Nüsse beißt.
06. Schokolade muß man nichts vormachen.
07. Von Schokolade wird man nicht schwanger.
08. Du kannst zu jeder Zeit des Monats Schokolade haben.
09. Du kannst soviel Schokolade haben, wie du willst.
10. Du bist nie zu jung oder zu alt für Schokolade.
11. Man kann Schokolade am Schreibtisch haben – ohne die Kollegen zu ärgern.
12. Man kriegt von Schokolade keine Haare in den Mund.
13. Man kann so viele Arten von Schokolade haben, wie man will.
14. Mit Schokolade weckt man nicht die Nachbarn auf.
15. Man muss Schokolade nicht vor dem essen waschen.
16. Schokolade zu essen dauert so lange, wie man will.
17. Man muss Schokolade hinterher nicht sagen, wie gut sie war.
18. Bei Schokolade ist die Größe egal, sie ist immer gut.

(Hier gefunden.)

Sowas wie das Puky-Wutsch

Nur besser.

Das Gefährliche an Klappstühlen

Eigenheit #1: Tollpatschigkeit, Trotteligkeit

Sonst fällt diese Eigenschaft an mir zumindest in überschaubarem Maße auf. In letzter Zeit häufen sich allerdings peinliche Begebenheiten und Situationen, in denen ich eigentlich nur nach Hause
gehen möchte. Manchmal bin ich schon zuhause, das macht es aber nicht gerade leichter.

Man sollte meinen, sich hinzusetzen sei nicht sonderlich schwer. Für mich anscheinend schon. Dieser gefährliche Ikea-Klappstuhl, der mich bereits seit meinem Umzug ständig in der Küche oder vorm PC getragen hatte, kann mich/meinen Hintern nicht leiden. Okay, damit komme ich klar, aber vor Besuchern muss er mich ja nun nicht unbedingt abschmeißen.

Schonmal was von Peperonici gehört? Ziemlich scharf auf der Zunge … nicht zu schweigen davon, wie scharf die Dinger sind, wenn man sie erstmal in den Augen hat. Zum Heulen, ernsthaft.

Und für einen Abend sind zwei solcher Beispiele schon mehr als genug.

Und alle 2 Wochen das gleiche.

5 Kilo Bofrost-Zeugs, mindestens ein Kilo Schokolade, Honig, Marmelade, Kiwis, Äpfel, Kräuterbutter, Fertigkuchen, Weichspüler, Tischdecken, Bettlaken, Geschirrtücher, Teelichter. Das alles in Kühltaschen und Beuteln. Wie ein Packesel in den Bus, aussteigen, warten, in die Straßenbahn, aussteigen, warten, in die nächste Straßenbahn, aussteigen, losschleifen, absetzen, wieder los. Ein einziger Kampf bis nach Hause. Na, wo war ich wohl?! Wäre ja möglich, dass ich verhungere, denkt meine Oma.

5 Tage in 36 Zeilen

Dosenfutter,
Kuschelschlafsack (weg),
Sonnenbrand auf den Füßen,
Frühstück am Strand,
Muscheln sammeln,
Hitzestich,
Erdbeeren,
Partynachbarn,
Gasbrenneraufsatzsuche,
Fotos machen,
Blasen an den Füßen,
Wackelzelt,
Möwen nachahmen,
Spinnen,
Schmetterlingsfarm,
Sauna,
Meerwasserbad,
Sonnenuntergänge,
McDonalds,
Zug fahren,
Seebrücke,
Einkauf schleppen,
Minielche,
Kalter Hund,
Sparkasse,
Traumhäuser,
Sonnebrillen,
Dorfnazis,
Duschmarken,
Sachsen,
Spechtfamilie,
blauer Himmel,
Sand (überall),
Sonnencremegeruch,
Tauchgondel,
…und nicht einmal baden gewesen.

Fotos folgen.