Archiv der Kategorie 'Unglaublichkeiten'

Sowas wie das Puky-Wutsch

Nur besser.

5 Tage in 36 Zeilen

Dosenfutter,
Kuschelschlafsack (weg),
Sonnenbrand auf den Füßen,
Frühstück am Strand,
Muscheln sammeln,
Hitzestich,
Erdbeeren,
Partynachbarn,
Gasbrenneraufsatzsuche,
Fotos machen,
Blasen an den Füßen,
Wackelzelt,
Möwen nachahmen,
Spinnen,
Schmetterlingsfarm,
Sauna,
Meerwasserbad,
Sonnenuntergänge,
McDonalds,
Zug fahren,
Seebrücke,
Einkauf schleppen,
Minielche,
Kalter Hund,
Sparkasse,
Traumhäuser,
Sonnebrillen,
Dorfnazis,
Duschmarken,
Sachsen,
Spechtfamilie,
blauer Himmel,
Sand (überall),
Sonnencremegeruch,
Tauchgondel,
…und nicht einmal baden gewesen.

Fotos folgen.

Nu helft doch Maja mal!

Puky-Wutsch

Die da oben

Mittlerweile hängt ein Brötchen im Baum. Die Person, die hier mit Backwaren wirft, hat einen ziemlich großen Verschleiß.

Anfangs hatte ich noch vermutet, dass vielleicht irgendwer irgendwas füttern will.
Möglich wäre zum Beispiel, dass meine Nachbarn dem katzenfressenden Wachhund von nebenan was Gutes tun wollen.
Aber warum werfen sie dann keine Katzen?
Und wer will schon freche Elstern füttern, die sowieso schon fast zu fett sind um zu fliegen?
Vielleicht wollen sie aber auch, dass das Eichhörnchen sich öfter mal zeigt.
Warum wirft man aber dann mit einem halben gefrorenen Toastbrot, wenn es nicht gerade erschlagen werden soll?

Warum denn nur?

Ich schau aus dem Fenster auf das niedrigere Vordach des nächsten Gebäudes. Auf dem Vordach liegen seit zwei Tagen die zwei Hälften eines Weißbrots. Seit gestern haben sich noch zwei Brötchen dazu gesellt.

Kann mir das irgendjemand erklären?

Tierquälerei

Hier gefunden.

EDIT: Okay okay, wer googelt auch nach „lila“…….

Diese Woche ist gerettet

Ausmisten ist sonst nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung, könnte es in Zukunft aber werden. Es lohnt sich eben doch, auch Geschenke aufzubewahren, die möglicherweise schon längst den Weg in die schwarze Tonne gefunden hätte, wenn ich nicht so furchtbar faul wäre. Ein übergroßes Kellnerinnenportemonnaie ist halt auch nicht das, was ich gerade brauche, auch wenn es meine Oma noch so gut mit mir gemeint hat. Witzig ist, dass ich nach knapp anderthalb Jahren, seit dem das Ding in meinem Schrank vor sich hin altert, DAS Geheimfach gefunden hab, das für mich schon damals interessant gewesen wäre.

Das erinnert mich so ein wenig an meine Eltern. Bei irgendeinem Umzug haben sie mal 100-DMark-Scheine gefunden, selbstverständlich laaange nach der Übergangszeit zum Euro. Na ja, irgendwoher muss es ja kommen.

Abendbeschäftigung: Aufklärungsunterricht

Mittlerweile schockt mich gar nichts mehr. Ich war ja immer der Meinung, dass bezüglich Aufklärung so ziemlich alle genauso unterrichtet worden sind wie ich in der Grundschule (und damals auch nicht nur einmal). Das scheint sich allerdings nicht zu bewahrheiten (oder das, was jede_r dort gelernt haben sollte, wurde vergessen/verdrängt).

Lagern Sie Kondome kühl und trocken. Legen Sie sie nie in den Kühlschrank, ins Auto-Handschuhfach oder in die Nähe einer Heizung. Die Kondome keiner direkten Sonnenstrahlung aussetzen. Wenn sich das Kondom hart und brüchig anfühlt, sollte es auf keinen Fall verwendet werden. Kondome nicht in der Hosentasche oder dem Geldbeutel aufbewahren, sie können dort porös werden und leicht reißen. Wichtig ist auch eine unbeschädigte Verpackung, wenn sie beim Drücken Luft verliert, am besten wegschmeißen!

…sagt safer-fun.de.

Kann man die Sicherheit des Kondoms erhöhen, indem man zwei übereinander zieht?

Hier gilt die vermeintliche Regel „doppelt hält besser“ auf keinen Fall! Zwei übereinander gezogene Kondome gehen eher noch leichter kaputt, weil die Gummis aneinander reiben.

…sagt machsmit.de.

„…Und im Notfall stehen ja überall Automaten…“

Automatenkondome bergen besondere Risiken. Sind die Automaten im Freien aufgestellt, kann aufgrund der Temperaturschwankungen das Material Schaden nehmen und beim Geschlechtsverkehr reißen oder platzen. Es ist auch gut möglich, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, da manche Kondomautomaten selten kontrolliert und neu befüllt werden.

…sagt wikipedia.

Übrigens, Helen M. hat dazu eine nette Geschäftsidee entworfen: Kondomboxen. Warum auch nicht? Auch eine nette Geschenkidee.

Mit googeln lernen, das hier wusste ich beispielsweise noch nicht:

Ein Condom besteht aus Naturkautschuklatex und ist daher ein reines Naturprodukt. Es zersetzt sich unter Einfluss von Licht und Sauerstoff und kann deshalb auch auf dem Kompost entsorgt werden.

…sagt BillyBoy.

Aber ich hab ja eh keinen Kompost.

Zweite Jahreshälfte

Die Hälfte des Jahres ist rum – Zeit, sich nochmal das Jahreshoroskop aus irgendeiner doofen Frauenzeitschrift durchzulesen, das immer noch in meiner Schublade vor sich hin gammelt.

Mit Saturn als Dekaden-Stern können Sie konzentriert arbeiten – sind ausdauernd, beharrlich und diszipliniert. Langsam und geduldig streben Sie hohe Ziele an und scheuen keine Mühen, wenn Sie gefordert sind. Manchmal sind sie allerdings zu ernst, schwerblütig und melancholisch, werden von Existenzängsten geplagt und leben deshalb extrem sparsam.

Treu stehen Sie ihrem Lebenspartner zur Seite, wenn Sie sich nach genauer Prüfung erst mal emotional auf ihn eingelassen haben. Durch den indirekten Sonne-/Saturn-Einfluss neigen Sie dazu, Partner mit größerem Altersunterschied anzuziehen, die Ihnen trotz Ihrer Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit nicht wirklich „gefährlich“ nahe kommen. Größte Chancen auf ungetrübtes Liebes-Glück erst in der zweiten Lebenshälfte.

Ihre Stärken: Sie können unglaubliches Durchhaltevermögen entwickeln, sich diszipliniert und geduldig in Ihre Aufgaben hineinknien.

Ihre Schwächen: Manchmal fixieren Sie sich zu sehr auf eine Sache, können nicht loslassen. Gefahr: Sie hadern sehr mit Ihrem Schicksal.

Furchtbar spannend und irgendwie gemein.
Sparsam?
Diszipliniert?
:D

Der Letzte räumt die Erde auf

Seit langem der erste Pixar-Film, den ich gerne sehen möchte:

Am 25.9. geht’s ins Kino!